Da „mopst“ man gerne ein Fruchtgummi

„Ein Leben ohne Möpse ist möglich, aber sinnlos“, dies wusste einst schon Carl (Vicco) von Blülow – alias Loriot. Der passionierte Hundebesitzer liebte die „pummeligen“, kleinen Hunde mit der eingedrückten Schnauze und dem markanten Röcheln. Doch nicht nur Bülow hing an dieser Hunderasse. Zahlreiche Prominente, ob Schauspieler, Künstler oder erfolgreicher Unternehmer, schmücken sich mit den kleinen Vierbeinern. Auch Uschi Ackermann ist dem Mopsfieber verfallen. Die Witwe des Münchner Feinkost-Königs, Gerd Käfer, kann einfach nicht mehr ohne ihre drei „runden“ Vierbeiner. Selbst die Dekoration im Haus ist auf die mopsige Hunderasse ausgelegt. Dabei war ihr Mann damals so gar nicht von den Hunden begeistert, verbot Uschi sogar die Anschaffung. Doch irgendwann kam der Wandel und der Münchner Großgastronom lenkte ein. So verfiel auch der Käfer dem Mops. Fortan waren die Hunde die stetigen Begleiter des Promi-Paars, sogar auf der Münchner Wies´n. Dort unterhält die Käfer-Gruppe seit vielen Jahrzehnten ein eigenes Festzelt und bewirtet besonders prominente Gäste. Daneben existieren zahlreiche Feinkostläden, Cateringsdienste, Restaurants und Delikatessen Märkte der Käfer-Dynastie. Nach Gerd Käfers Tod, im Jahr 2015, übernahm sein Sohn Michael endgültig die Geschäftsführung. So geht auch der Vertrieb eines ganz besonderen Fruchtgummis weiter…

Der Käfer-Mops als Fruchtgummi

Vor einigen Jahren trat der Feinkost-König an den Haribo-Konzern. Seine Vision: Ein eigenes und exklusives Fruchtgummi für seine zahlreichen Delikatessen-Märkte. Haribo sprang auf den Zug mit auf und produzierte drei exklusive Sorten für Käfer. Der Clou: Das Fruchtgummi trägt das Konterfei von „Sir Henry“, dem ersten Mops des Unternehmer-Ehepaars. Noch heute produziert das Bonner Unternehmen die exklusiven Fruchtgummi-Möpse. Mittlerweile jedoch nicht mehr ausschließlich für die Käfer-Gruppe. In Onlineshops und diversen Supermarkt- und Drogeriemarktketten können die bunten Fruchtgummi-Möpse gekauft werden.

Tragen das Konterfei von Mops „Sir Henry“ des Feinkost-Königs Gerd Käfer aus München: Die Fruchtgummi-Möpse von Haribo.

 

In den 200g Beuteln findet man dann die kleinen Mops-Gesichter in den Geschmacksrichtungen Ananas, Erdbeere, Himbeere, Zitrone und Saftorange. Das Ganze gibt es dann noch einmal in der sauren Variante. Der Geschmack ähnelt zwar sehr den gängigen Standardprodukten von Haribo, dennoch greift man gerne in die Tüte und „mopst“ sich ein Fruchtgummi. Wer nun selbst einmal ein Stück von „Sir Henry“ naschen möchte, der kann die bunten Fruchtgummi-Möpse in unserem Shop  erwerben. Und keine Angst: Diese Möpse beißen nicht!

Das könnte Dich auch interessieren...